Hinweise

Sie möchten hier Ihren eigenen Erfahrungsbericht veröffentlichen?

Sie können dies gerne tun, indem Sie entweder Ihren Bericht als Word oder PDF-Dokument an den Verein senden oder einen Link auf Ihre eigene Webseite angeben.

Sofern Sie einzelne Tipps, Hinweise oder Ratschläge haben, bietet sich an, diese in unserer Xing-Gruppe in den jeweiligen Foren zu veröffentlichen

Wenn Sie Feedback zu diesem Artikel geben möchten, kontaktieren Sie bitte den Vorstand.

ball
Impressum | Kontakt
© Deutsch-Indisches Netzwerk (InDe-Network) e.V .
Bildbanner
German
German
English
English
Site is best viewed with IE and Flash | Vote for this site | Disclaimer | Website-Search | Last updated: 30.05.2008
Logo


Tipps zur Jobsuche in Indien

Wir bekommen öfters Anfragen, wie man in Indien einen Job findet und haben uns daher entschlossen, ein paar erste Ideen unsererseits online zu stellen:

Zuerst sollten einige Eckpunkte geklärt werden:

- In welcher Region/Stadt soll gearbeitet werden – bevorzugtes Klima, kulturelle Unterschiede der einzelnen Regionen und die eigenen Präferenzen grenzen die Jobsuche schon etwas ein.

- Will man als Expatriate oder normaler indischer Mitarbeiter eingestellt werden? Als Expatriate verdient man signifikant mehr als mit einem lokalen indischen Arbeitsvertrag und kann noch weitere Vorzüge wie Firmenwagen, bezahlte Unterkunft, u. U. Verpflegungsmehraufwand etc. genießen.

- Indischer oder deutscher Arbeitgeber? Man könnte in den Kokon einer deutschen Firma in Indien (Siemens, BASF, VW etc.) gehen oder den Sprung ins kalte Wasser zu einer indischen Firma (TATA, Reliance oder unbekannte kleine Firmen) wagen.

- Was biete ich meinem zukünftigen Arbeitgeber vor Ort? Deutsch- und Englischkenntnisse reichen leider nicht aus, was hat man für weitere spezifische / berufliche Erfahrungen, die sich gerade für den Arbeitgeber in Indien als nützlich erweisen könnten. Interessant ist bspw., dass die Lokalsprachen in der Geschäftswelt nicht wirklich wichtig sind, aber nichtsdestotrotz hebt man sich von eventuellen Mitbewerbern ab, wenn man Hindi, Malayalam etc. spricht und somit auch im innerindischen Geschäftsverkehr einfacher eingesetzt werden kann.

Eine gute Firmendatenbank ist bspw. die Mitgliederdatenbank der Deutsch-Indischen Handelskammer: http://www.indo-german.com/English_htms/cgi-bin/user/bus_dir.... Hier kann man sich bei den über 6.000 indischen (zahlenden) Mitgliedern sicher sein, dass diese ein echtes Interesse an Deutschland und dementsprechend eventuell auch an einer deutschen Arbeitskraft haben. Die Kontaktdaten der über 500 deutschen Mitglieder sind natürlich auch nicht zu verachten.

Gute Online-Stellenbörsen für Indien sind neben monster.com unserer Meinung nach auch http://www.bixee.com/ oder http://www.learn4good.com/jobs/language/german/list/country/...

Hilfreich finden wir auch die deutsche Stellenbörse Evita: einfach unter http://jobworld.evita.de/artikel/metasearch/ mal Indien als Stichwort eingeben und damit suchen.

Quintessenz ist jedoch: indische Firmen warten nicht auf deutsche Bewerber, es gibt in Indien sehr viele gut und (notfalls auch) ausreichend gut ausgebildete Bewerber. Weiterhin ist es sicher für einen Deutschland-verwöhnten Arbeitnehmer schwierig, sich an ein Einstiegsgehalt von vielleicht 500 Euro pro Monat zu gewöhnen (je nach Industriezweig und Vorkenntnissen natürlich auch gern mehr wie bspw. hier mal gelistet: http://www.kellyservices.co.in/res/content/in/services/en/do...). Um in Indien ein angemessenes und nettes Leben zu führen, reichen diese 500-800 Euro pro Monat in den großen Städten sicher nicht aus (man denke nur an ein eigenes Auto (vielleicht mit Fahrer?), Heimflüge nach Deutschland, auch mal was nettes essen gehen, Kinobesuche etc.).

Wir hoffen, mit diesen Hinweisen erste Anregungen gegeben zu haben und wünschen viel Erfolg bei der Jobsuche und dem Arbeitsantritt.